Urban Mining & Circular Building Design

  Haus beim Abriss Urheberrecht: © Kein Copyright

Kontakt

Name

Stanimira Markova

Leitung FG Zukunfttechnologien Gebäudenachhaltigkeit

Telefon

work
+49 241 80-93860

E-Mail

E-Mail
 

Einführung in den gesamten Kurs

Ressourcenverbrauch und Ressourcenknappheit sind zusammen mit dem Klimawandel die größten Herausforderungen für unsere Generation und die kommenden Generationen. Architekten, Ingenieure und Forscher auf dem Gebiet der Architektur und des Bauwesens haben in dieser Angelegenheit einen besonderen Beitrag und eine besondere Verantwortung:
Die Gebäude und Städte, die wir errichten, verbrauchen allein mehr als 50 % der weltweiten materiellen Ressourcen und erzeugen aufgrund ihrer Bauweise mehr als 40 % der Treibhausgase. Auch aufgrund der derzeitigen Standards in der Bauplanung werden praktisch alle verwendeten Baumaterialien in Abfall umgewandelt, was mehr als 65 % des weltweit produzierten Abfalls verursacht. Bei diesen Abfällen handelt es sich um verlorene Ressourcen, die für die nächsten Generationen für immer verloren sind.
Das Paradoxe ist, dass die Menge der verschiedenen Materialien, die wir in Gebäuden verbaut haben, die Menge der natürlich verfügbaren Rohstoffe in vielen Fällen bereits deutlich übersteigt. Warum also bauen wir Gebäude und Städte nicht so, dass wir auf die bereits genutzten Materialien zugreifen und sie wiederverwenden können, anstatt die natürlichen Ressourcen weiter zu erschöpfen und in Abfall zu verwandeln? Dies wird als Urban Mining bezeichnet, und die Bauweise, die Urban Mining ermöglicht, ist die Kreislaufbauweise.

Was Sie im zweiten Semester erwartet:

Im zweiten Semester werden die Studierenden auf ihren Erkenntnissen aus der Literatur- und Forschungsanalyse aufbauen und die derzeit verfügbaren Methoden und Ansätze identifizieren, die von Wissenschaft und Industrie zur Lösung der Herausforderungen von Urban Mining und Kreislaufwirtschaft eingesetzt werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Stärken und Grenzen der verfügbaren Methoden in Wissenschaft und Industrie und der Identifizierung weiterer notwendiger Maßnahmen, um realistische Kreislaufwirtschaft und Urban Mining in der gebauten Umwelt zu ermöglichen.

Die Studierenden haben die Wahl, an empirischen Studien teilzunehmen und Interviews mit den wichtigsten Akteuren im Lebenszyklus von Gebäuden zu führen, um den aktuellen Status quo, Lücken und Potenziale zu erforschen, oder an der Formulierung von Szenarien und der Aufarbeitung des wissenschaftlichen Materials zu arbeiten.

Die Fragen und Probleme, mit denen wir uns beschäftigen werden, sind:

Was ist Urban Mining und was sind die Voraussetzungen für ein aktives Urban Mining?
Sie lernen die wissenschaftlichen Methoden und Grundlagen für die Erstellung von Kreislaufkonzepten kennen.
Sie werden erforschen, was die Kreislauffähigkeit von Materialien und Produkten ermöglicht und was sie behindert.
Sie werden Menschen während des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes treffen und mit ihnen sprechen, um zu erfahren, was die Kreislauffähigkeit der verschiedenen Materialtypen in jeder Phase des Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglicht und behindert.
Sie lernen Designmethoden kennen, die Ihnen helfen, das Kreislaufpotenzial von Materialien, Produkten und Gebäuden zu erhöhen.
Sie werden das Potenzial untersuchen, den aktuellen Status quo zu verändern, indem Sie Urban-Mining-Szenarien erstellen, erforschen und vergleichen.

Dieser Kurs läuft über 2 Semester, beginnend im SS21 bis zum Ende des WS21/22.

Voraussetzungen:

Um teilzunehmen, müssen Sie den ersten Teil des Kurses erfolgreich abgeschlossen haben.

Die Vorlesungs- und Arbeitssprache ist Englisch.